Glücklich. Zufrieden. Erfolgreich.

meditieren-rocks.de

Ausdehnungsmeditation

Frau beim meditieren.

Grundlagen der Ausdehnungsmeditation

​Die Ausdehnungsmeditation ist eine besonders machtvolle Meditation bei der es um die Ausdehnung und Erweiterung des Bewusstseins geht.

​In der Meditation wird bewusst auf die Loslösung des Bewusstseins von Körper und Psyche hingewirkt.

Die Ausdehnungsmediation hilft besonders gut bei der Überwindung von Grenzen und ermöglicht so das Bewusstsein auf eine neue Ebene zu heben.

​Häufig wird in der Ausdehnungsmediation die körperliche Ausdehnung in alle Richtungen in den Mittelpunkt gestellt.

Möglich ist aber auch über die Ausdehnung von Energie (Form der Energiemeditation) oder Liebe (Herzmeditation, Meditation der liebevollen Güte) zu meditieren.

Aufbau und Anleitung einer Ausdehnungsmediation

1. Schritt: In den Körper kommen.

​Anleitung:
Atme ein paar mal tief mit dem Bauch ein und aus. Nimm jetzt die Bewegung deines Körpers, die durch die Atmung entsteht war. Spüre die Bewegung deiner Schultern, die mit dem Ein- und Ausatmen entsteht. Dann spüre die Bewegung die im Bereich des Rückens, der Brust und im Bauchbereich entsteht.

Versuche jetzt die Bewegung deines ganzen Körpers, vom Kopf bis zu den Füssen wahrzunehmen, die durch den Atem entsteht. 

2. Schritt: Ausdehnung nach unten.

Anleitung:
Spüre jetzt in alle Körperteile hinein, die Kontakt mit dem Boden haben. Du kannst in deine Füsse, deine Beine, die Kniee, Oberschenkel oder in dein Gesäß hineinspüren. Spüre jetzt in alle Bereiche die den Boden berühren gleichzeitig und stell dir vor, wie du mit jedem Ausatem immer tiefer in den Boden hinein sinkst. 

Mit jedem Ausatmen verstärkst du die Verbindung mit dem Boden. Du kannst dir vorstellen, wie du Wurzeln in den Boden bildest und diese Wurzeln immer tiefer und unendlich weit in den Boden hineinwachsen.

Vielleicht spürst du ein Gefühl der Schwere in deinem Körper, was sich immer tiefer in den Boden sinken lässt. Oder du spürst ein Gefühl der Leichtigkeit in dir aufsteigen, was dich beinahe schwerelos schweben lässt.

Beides ist in Ordnung.

3. Schritt: Ausdehnung nach links.

Anleitung:
Spüre jetzt in alle Körperteile, die nach links zeigen. Spüre in die linke Seite deines Beines, der Wade, des Knies, des Oberschenkels und stell dir vor wie sich diese Bereiche bzw. das Energiefeld dieser Bereiche nach links ausdehnen.

Spüre jetzt in deine linke Hüfte, Taille, den linken Oberkörper, den linken Arm, Schulter, Oberarm, Ellebogen, Unterarm und die linke Hand. Stell dir vor wie diese Bereiche sich immer weiter nach links ausdehnen.

Spüre jetzt in die linke Seite von Hals und Kopf. Stell dir vor Hals und Kopf dehnen sich immer weiter nach links aus. Deine linke Wange, dein linkes Ohr, dein linkes Auge und deine linke Gehirnhälfte dehne sich immer weiter nach links aus.

Spüre in alle Körperteile und Bereiche die nach links zeigen gemeinsam und stell dir vor wie deine gesamte linke Körperhälfte sich immer weiter und weiter, unendlich weit nach links ausdehnt.

4. Schritt: Ausdehnung nach rechts.

Anleitung:
Spüre jetzt in alle Körperteile, die nach rechts zeigen. Spüre in die rechte Seite deines Beines, der Wade, des Knies, des Oberschenkels und stell dir vor wie sich diese Bereiche bzw. das Energiefeld dieser Bereiche nach rechts hin ausdehnen.

Spüre jetzt in deine rechte Hüfte, Taille, den rechten Oberkörper, den rechten Arm, Schulter, Oberarm, Ellebogen, Unterarm und die rechte Hand. Stell dir vor wie diese Bereiche sich immer weiter nach rechts hin ausdehnen.

Spüre jetzt in die rechte Seite von Hals und Kopf. Stell dir vor Hals und Kopf dehnen sich immer weiter nach rechts aus. Deine rechte Wange, dein rechtes Ohr, dein rechtes Auge und deine rechte Gehirnhälfte dehne sich immer weiter nach rechts aus.

Spüre jetzt in alle Körperteile und Bereiche die nach rechts zeigen gemeinsam und stell dir vor wie deine gesamte rechte Körperhälfte sich immer weiter und weiter, unendlich weit nach rechts ausdehnt.

5. Schritt: Ausdehnung nach hinten.

Anleitung:
Gehe mit deiner Aufmerksamkeit nun in alle Bereiche deines Körpers, die nach hinten zeigen. Wenn du auf einem Stuhl sitzt, die Fersen, Waden, Teile der Hüfte. Spüre in den Rücken, den Teil der Schulter und der Arme der nach hinten zeigt, den Nacken und in deinen Hinterkopf. 

Stell dir vor wie sich all diese Bereiche immer weiter nach hinten ausdehnen. Der Ausdehnung sind keine Grenzen gesetzt. Die Bereiche und das Energiefeld dieser Bereiche kann sich frei immer weiter nach hinten ausdehnen.

6. Schritt: Ausdehnung nach vorne.

Anleitung:
Gehe mit deiner Aufmerksamkeit nun in alle Bereiche deines Körpers, die nach vorne zeigen. Wenn du auf einem Stuhl sitzt, die Knie, Schienbeine. Spüre in den nach vorne zeigenden Teil des Beckens, spüre in den Bauch, Nabel, Brustkorb. Spüre in den nach vorne zeigenden Teil der Arme und der Schultern, den Hals, Kinn, Wangen, Mund, Wangen, Nase, Augen und Stirn. Spüre die ganze Vorderseite deines Kopfes. 

Stell dir vor alle nach vorne zeigenden Körperteile und Bereiche dehnen sich nach vorne aus. Immer weiter und weiter, unendlich weit. Das Energiefeld dieser Bereiche dehnt sich so weit aus, wie du es dir vorstellen kannst, vielleicht bis in die Unendlichkeit.

Wenn es dir schwer fällt dir alle nach vorne zeigenden Bereiche gleichzeitig vorzustellen, dann konzentriere dich zunächst auf den Bereich um die Augen  und Stirn.

7. Schritt: Ausdehnung nach oben.

Anleitung:
Spüre nun in die Körperbereiche, die nach oben zeigen. Konzentriere dich dabei vor allem auf die Schultern und die Schädeldecke. Spüre, wie du dich immer weiter nach oben ausdehnen kannst.

Vielleicht kannst du gleichzeitig ein Gefühl der Weite und Schwerelosigkeit wahrnehmen. Stell dir vor, wie sich dein Energiefeld nach oben hin immer weiter ausdehnt.

Du dehnst dein Energiefeld bis zur Zimmerdecke, bis zum Himmel oder darüber hinaus aus. Vielleicht kannst du dein Energiefeld weit hinaus in die Atmosphäre oder sogar bis in die Unendlichkeit des Weltraums ausdehnen.

8. Schritt: Ausdehnung in alle Richtungen.

Anleitung:
Nimm nun deinen Körper als Gesamtheit war und spüre sie du alle Bereiche deines Körpers in alle Richtungen gleichzeitig ausdehnst. 

Dem Energiefeld deines Körpers sind nun keine Grenzen mehr gesetzt. Du dehnst deine Bewusstheit und das Energiefeld deines Körpers unendlich weit in alle Richtungen aus.

Vielleicht kannst du spüren, wie mit der unendlichen Ausdehnung ein Gefühl der Einheit entsteht.

Genieße dieses Gefühl der Unendlichkeit und der Einheit. Allumfassende Liebe durchströmt dich.

​9. Schritt: ​Zurückkommen.

Anleitung:
Komme nun langsam zurück in deinen Körper und nimm den Raum war in dem du gerade bist. Nimm die Verbindung mit dem Boden war. Nimm die Geräusche war, die du wahrnehmen kannst und mach dir eine Vorstellung von dem Raum, in dem du dich gerade befindest. 

Nun öffne langsam die Augen. Die Meditation ist beendet.

Download Anleitung Ausdehnungsmeditation

Ausdehnungsmeditation - Unendlichkeit des Weltalls

Anleitung 25 Minuten

Anleitung 45 Minuten